Browsing Tag

Jahresrückblick

Allgemein, Blog

2016 – ein wirklich verrücktes Jahr!

Das Jahr 2016 war ja wirklich in jeder Hinsicht ziemlich verrückt und es ist mal wieder sehr viel passiert. Für mich persönlich gab es einige größere Veränderungen in diesem Jahr, es ist wirklich, wirklich viel passiert… Und doch kommt mir es so vor als sei es das kürzeste Jahr überhaupt gewesen. Es ging einfach so schnell und wenn ich jetzt so daran zurück denke, kommt es mir erst so vor, als sei in der ganzen Zeit eigentlich gar nicht so viel passiert, wie es tatsächlich aber der Fall ist.

Angefangen hat das Jahr bei mir mit dem Umzug in ein neues Haus. Vom Dorf am Stadtrand mitten in den Wald und ohne auch nur einen einzigen Nachbarn im Umkreis von fast einem Kilometer. Auch wenn der Umzug eigentlich noch im vorigen Jahr vor Weihnachten liegt, ist es dennoch der Anfang von 2016 für mich.

Der Klosterhof

Wie ich schon sagte, mitten im Wald (auf einer Lichtung)

Danach wurde es bei mir, schulisch gesehen, ernst. Das Abi stand vor der Tür! Und mit immer mehr nachlassender Motivation hab ich mich dann doch irgendwie da durchgeschlagen; ist mir bis heute noch ein Rätsel, wie ich das geschafft habe.

Ein Welpe zieht ein

Das war ein kleines Highlight in meiner Abiturszeit. Ziemlich spontan (und nachdem ein Fremder! einfach so bei uns im Haus stand) haben wir uns im März dazu entschlossen, einen kleinen Hund in unsere Familie aufzunehmen. Nach etwas suchen hatten wir ihn dann gefunden und der kleine Australian Shepherd Peregrin „Pippin“ Tuk zog Ende April, kurz nach meinen schriftlichen Prüfungen, bei uns ein.

Pippin an seinem ersten Tag bei uns

Pippin kurz vor Silvester

Das waren dann auch ein paar verrückte Wochen. Nun hatte ich nicht nur das Abitur zu machen (die mündlichen Prüfungen hatte ich ja noch vor mir!) und zwei Pferde zu versorgen (eins davon mit sämtlichen Problemen, die man sich nur vorstellen kann), sondern auch noch einen kleinen Hund. Jedoch ohne jegliche Erfahrung mit einem eigenen Hund. Die Erziehung wurde natürlich mir überlassen, da ich ja die Tierfreundin in unserer Familie bin.

ganz schön groß geworden…

Nach dem Abitur

Nachdem ich es dann irgendwie durch alle Prüfungen geschafft hatte lag das nächste große Kapitel direkt vor mir. Am 31. August ging es dann nach London, als Aupair für ein Jahr. Ja, trotz zwei eigenen Pferden und Hund. Aber ich konnte mir diese Chance einfach nicht entgehen lassen. Würde ich das jetzt nicht machen, dann hätte ich das später auch nicht mehr gemacht. Also einfach über den eigenen Schatten gesprungen und auf nach London! Auch wenn es schwer fällt, aber ich werde ja wieder Zurück kommen und bis dahin überleben die Zuhause es auch ohne mich… naja, vielleicht.

Neues Kapitel: London

2016 war ja nun so an sich schon sehr aufregend und Ereignisreich, aber dies war dann doch die größte Veränderung: Schule fertig und direkt nach London. In London sind dann unzählig viele neue Dinge in kürzester Zeit passiert.

Ich habe bereits jetzt schon so viele tolle neue Leute kennen gelernt, neue Orte entdeckt und bestimmt zigtausendmal erklärt, wo der Schwarzwald liegt. Ich habe mir dann, doch auch sehr spontan, die Haare schneiden lassen… Und ein paar wunderschöne trips raus aus London unternommen. Auch habe ich hier beschlossen, meinen Blog wirklich als Blog zu nutzen und über mein Leben zu schreiben (hört sich echt seltsam an und wer liest sowas überhaupt??). Also ich Danke allen, die so tun, als würden sie sich wirklich dafür interessieren, was ich hier so von mir geb. Ihr seid die Besten!

Jetzt lebe ich schon 4 Monate hier. Aber ich war in dieser Zeit auch schon Zweimal zuhause im „Urlaub“. Das erste Mal kurz im herbst und das zweite Mal über Weihnachten. Ich habe Weihnachten zuhause verbracht und bin dann zu Silvester wieder zurück in London gewesen.

Leider gab es mal wieder keine weiße Weihnacht

Lettir mein beleidigter Isi

Bye 2016… Hello 2017

Am Morgen des 31. Dezember 2016 bin ich noch zusammen mit meinen Eltern durch den tiefsten Schwarzwald gefahren, um dann am Abend in London an der Themse den Countdown zu Neujahr mitzuerleben. Der letzte Tag von 2016 war mindestens genauso verrückt, wie das ganze Jahr an sich. Ich bin an einem Tag in vier verschiedenen Ländern gewesen, morgens noch im eigenen Bett aufgewacht, meinen Hund und die Pferde gesehen und am Abend stehe ich in London beim Feuerwerk mit zwei Freundinnen aus der Schule und warte, dass es hier nun auch endlich 2017 wird.

Eigentlich wollte ich keinen Rückblick auf das letzte Jahr machen, denn es ist eigentlich so viel mehr passiert und ich könnte das alles gar nicht in einen einzigen Text fassen. Aber es ist ja jetzt doch irgendwie dazu gekommen. Jedoch sind dies nur die ausschlaggebendsten Ereignisse, die ich in diesem verrückten 2016 erlebt habe. 2017 wird noch so viel mehr bringen… ich freu mich schon sehr auf ein weiteres verrücktes und aufregendes Jahr!

Happy New Year Everyone! ♥

 

%d Bloggern gefällt das: