Blog, Reisen

LOCH NESS – Auf der Suche nach dem Monster

Nicki, Marie-Agnès und ich verbrachten das letzte Januarwochenende in den Schottischen Highlands und für Samstag hatten wir uns vorgenommen, einen Ausflug nach Loch Ness zu unternehmen.

Da keiner von uns ein realistisches Gefühl von Meilen hat, hatten wir uns dazu entschlossen, einfach nach Loch Ness zu laufen – es waren ja auch nur 8.5 Meilen (etwas mehr als 13 Kilometer!). Laut Google sollte es auch nur 2 Stunden und knapp 30 Minuten, vielleicht auch etwas mehr, dauern und wir kennen ja alle die überaus genauen Angaben des guten alten Googles… wir würden das auf jeden Fall noch unterbieten. Also auf geht’s!

Es kann los gehen

Wir hatten uns also vorgenommen, Samstagmorgen möglichst früh aufzubrechen. Am Morgen waren wir dann auch schon relativ früh Wach… Ich sollte aber vielleicht noch dazu sagen, dass wir am Vorabend noch lange aus und erst so gegen 3 Uhr morgens dann endlich im Bett waren.

Auf unerklärliche Weise hatten wir es dann geschafft erst kurz vor 12 Uhr loszulaufen. Ich hab wirklich keine Ahnung wie wir das immer wieder schaffen, zumal wir ja schon drei Stunden vorher wach waren. Bevor es dann aber so richtig los gehen konnte, mussten wir uns noch etwas Proviant für unseren Ausflug besorgen. Also noch schnell zum nächsten Supermarkt, ein paar typisch britische Sandwiches und eine wässrige heiße Schockolade (es war wirklich sehr kalt) besorgt und dann waren wir endgültig startklar.

Ein kleiner Spaziergang

South Loch Ness Welcomes You

Mit überaus großer Motivation und wachsender Begeisterung ging´s dann los. Immer der Nase nach Richtung Westen, ach halt nee, wir hatten ja Google. Dieses führte uns, interlligenterweise, über den direktesten Weg den es gab nach Loch Ness. An sich ist das ja auch die beste Route, allerdings führte uns diese entlang einer ziemlich stark befahrenen Landstraße. Noch bevor wir am letzten Haus von Inverness vorbeigelaufen waren, gab es schon keinen Fußgängerweg mehr. Was soll´s, wir laufen halt einfach auf der Straße weiter! Das haben wir dann auch gemacht.

(Vorsicht Ironie!) Zu unserem Glück war diese Straße sogar mehr als geeignet um zu Fuß von A nach B zu kommen. Schön kurvig, rechts und links Hecken und immer wieder kleine Hügel und Sänken, in denen wir uns prima vor entgegenkommenden Autos verstecken konnten, so hatten wir immer mal wieder schöne Überraschungsmomente, wenn dann plötzlich ein Auto vorbei kam.

Ab und zu kam es dann aber auch vor, dass neben der Straße ein Fahrrad-/Wanderweg verlief, auf dem wir dann vorübergehend einigermaßen sicher waren. Einmal war da zwar ein Weg direkt neben uns, jedoch war es für uns unmöglich dort hin zu kommen, da er schön durch einen Zaun von der Straße abgegrenzt wurde. Also halt weiter die Straße entlang.

Insgeheim haten wir auch gehofft, dass, wenn wir auf der Straße laufen würden, irgendwann jemand so nett wäre und uns ein Stück mitnehmen würde. Dies war aber nicht der Fall.

Halbzeitpause

So etwa an der Hälfte hatten wir dann eine kleine Pause eingelegt. Viel weniger aber, weil wir erschöpft oder der gleichen waren, sondern weil wir noch ein paar Fotos auf der Straße machen wollten. Für unser Halbzeit-Shooting hatten wir uns eine wirklich gute Stelle herausgesucht. Ziemlich übersichtlich und sie verlief gerade für vielleicht sogar einen ganzen Kilometer. Diese war dann tatsächlich auch die einzige gerade und übersichtliche Stelle auf der ganzen Strecke. Bei unserem Shooting sind auch ein paar ganz nette Fotos entstanden. Es hat sich also definitiv gelohnt sich mit Kamera mitten auf die Straße zu stellen.

Hat hier jemand einen Todeswunsch?

Ab und zu sind die Autos ja schon ziemlich nah an uns vorbei gestürmt, definitiv unter einem Meter Abstand, bis auf ein Mal. Ein wirklich schöner, großer schwarzer Jeep oder Landrover (er war etwas zu schnell als, dass ich es richtig hätte sehen können) wäre beinahe so nett gewesen uns mitzunehmen. Allerdings fuhr dieser in die falsche Richtung und vor allem wie, wäre nicht ganz so toll gewesen.

Ich würde sagen es waren wirklich nur wenige Zentimeter zwischen uns und dem Wagen, der im übrigen versucht hatte einen neuen Weltrekord aufzustellen. „Neue Rekordzeit von Loch Ness nach Inverness“. Das Ganze passierte zudem noch an einer nicht unübersichtlichen Stelle. Es kam auch kein anderes Auto entgegen, er (oder sie) hätte also auf jeden Fall ausweichen können!

Wir wurden also ein paar Mal fast überfahren, aber ansonsten wollte uns irgendwie keiner so richtig mitnehmen. Aber ich muss schon sagen, das Laufen hat uns wirklich sehr viel Spaß gemacht!

„Ich hab´s zuerst gesehen“

Nach 2 Stunden und 53 Minuten laufen kamen wir dann endlich an. Nach unserem kleinen Todesmarsch von 13.34km, dauerbegleitet von Ed Sheeran, meiner neuen #Inverness Playlist und jedem einzelnen Mitglied von 1D (ob als Band oder Solo), kamen wir endlich an unserem Ziel an.

Etwa 2km vom Loch entfernt konnten wir dann schon das Wasser sehen und vor Allem, die Berge! Dieser Moment war einfach unglaublich. Nach ewigem laufen, mehreren beinahe morden und einem kurzen Plausch mit einem Südamerikaner auf einem Fahrrad, hatten wir endlich gesehen, wofür wir das alles auf uns genommen hatten. Es hat sich wirklich mehr als gelohnt!

Nessie, wo bist du?

Endlich am Wasser angelangt, mussten wir erst einmal eine kleine Pause machen und uns nach diesem Dauerlauf erst einmal wieder etwas stärken. (Noch keine Spur vom Monster!)

Wir sind danach ein Stück am Wasser entlang gelaufen um uns dann, mal wider, einem traditionellen Fotoshooting zu widmen. (Immer noch keine Nessie zu sehen und mittlerweile hat es auch angefangen zu regnen…)

Bevor wir uns dann Richtung Heimweg und Bushaltestelle machten – uns war einfach zu kalt, also beschlossen wir, den Bus zurück nach Inverness zu nehmen – haben wir noch ganz klassisch einen Baum getauft*. (Nessie hat sich bis jetzt noch nicht blicken lassen, ich geb´s auf)

Und jetzt alles wieder zurück

An der Bushaltestelle mussten wir dann leider feststellen, dass der Bus, der uns auf dem Hinweg entgegen kam, der letzte war, der an diesem Tag noch fahren würde. Na toll, also doch alles wieder zu Fuß zurück. An sich war das nicht ganz so schlimm, nur war uns ziemlich kalt, es regnete und zu all dem würde es in etwas mehr als einer halben Stunde dunkel werden und dann war da ja noch die Straße…

Im Dunkeln auf dieser Straße zu laufen kam für uns alle nicht in Frage, das wäre dann doch etwas zu riskant gewesen. Also blieb uns nichts anderes übrig, als einen etwas längeren weg (der eigentliche Wanderweg, von dem wir aber vorher nichts wussten) zu nehmen. Dieser führte uns dann über kleinere, kaum befahrene Sträßchen zurück nach Inverness.

Es war wirklich dunkel…

Nach ein paar Metern war dann auch die Motivation zurück und mit einer neuen Playlist, hauptsächlich Muse, war das Ganze fast wie ein kleiner Nachtspaziergang. Naja, so klein war er dann doch nicht. Wir waren nach 17km und 3 Stunden und 36 Minuten laufen, dieses Mal ohne Pause, wieder zurück in Inverness. Gegen Ende taten uns allen dann doch auch die Füße weh, aber dies war dann ziemlich schnell wieder vergessen.

Insgesamt sind wir also fast 31km hin und zurück gelaufen und ich muss sagen, das war wirklich das Beste, was wir dort an diesem Tag hätten machen können! Im Nachhinein bin ich einfach nur froh darüber, dass kein Bus mehr gefahren ist und wir letztendlich beide Wege gelaufen sind.

Mein Tipp an alle, die auch nichts besseres zu tun haben als von Inverness nach Loch Ness und zurück zu laufen (oder auch irgendwo anders hin) und auch für uns für´s nächste Mal: plant so etwas vielleicht nicht unbedingt im Winter und schaut, dass ihr nicht erst Mittags los geht. Ansonsten sind solche, mehr oder weniger, spontanen und unüberlegten Aktionen halt meistens noch immer die Besten!

*Wir haben wirklich einen Baum getauft!

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

%d Bloggern gefällt das: