All Posts By

Salo♥

Fotografie

Hallo Salome | FOTOFREITAG

Vor einigen Wochen durfte ich die liebe Salome (ja wir haben den gleichen Namen) in einer unglaublich tollen Location fotografieren. Mit recht viel zu tun den lieben langen Tag, habe ich es nun endlich auch geschafft einige der Bilder zu bearbeiten und auch mal wieder einen Fotofreitag zu machen.

Hallo Salome | FOTOFREITAG

Die alte Suche nach neuen Models

Auf meiner dauerhaften Suche nach ein paar neuen Gesichtern dachte ich, dass ich mich erst einmal weiter im Bekanntenkreis umschauen sollte. Da kam mir Salome als erstes in den Kopf. Ich kenne sie schon seit längerer Zeit, ihre Schwester ging mit mir zusammen zur Schule. Also schnell über Instagram angeschrieben und gefragt, ob sie nicht Lust hätte auf ein kleines Fotoshoot. Dann gemeinsam nach einer geeigneten Location gesucht und ein Treffen ausgemacht.

Hallo Salome | FOTOFREITAG

Völlig ohne große Erwartungen bin ich dann zu unserem Shooting gefahren. Ich kannte die Werkstatt (die uns als Location diente) bereits, doch war ich schon etliche Jahre nicht mehr dort gewesen. Daher war ich mir auch nicht sicher, ob alles noch meiner Erinnerung entsprach. Zudem dachte ich, weil es ja das erste Shooting war, dass das Ganze trotzdem wie eine Art „Kennenlernen“ ablaufen würde. Einfach mal ausprobieren und sehen, was dabei raus kommt. So mache ich das meistens, wenn ich jemanden völlig Neues fotografiere. Erst einmal in Ruhe und ganz locker ein paar Fotos machen…

Salome hat mir dabei aber schon im Voraus sehr „entgegengearbeitet“. Sie hat sich bereits Gedanken gemacht, mehrere Outfits und eine Freundin zur Unterstützung mitgebracht. Und somit sind, denke ich, auch so unglaublich viele Fotos entstanden. Es hat richtig Spaß gemacht dort in der Werkstatt zu fotografieren. Hier ein großes Dankeschön an ihren Vater, der uns dies Ermöglichte! Danke auch an die liebe Salome, für das tolle Shooting. Sie meinte ja zu mir, sie hätte sowas noch nie wirklich vorher gemacht… Die Fotos sehen aber anders aus, dann wird’s wohl Talent sein ^^

Mal schauen, vielleicht schaffen wir es ja mal wieder zusammen Fotos zu machen.

Hallo Salome | FOTOFREITAG

Wäre da nicht immer dieses Zeitproblem

Zur Zeit ist allerdings wirklich wieder einiges los. Da komme ich der ganzen Bilderflut mal wieder nicht ganz hinterher… Aber wie schon erwähnt, haben wir auch wirklich seehr viele Fotos gemacht! Viele davon sind richtig toll geworden und meine bisherigen Favoriten kannst du hier schon sehen.

Hallo Salome | FOTOFREITAG

Leider komme ich im Moment auch wieder viel zu selten raus mit meiner Kamera. Das Studium, obwohl dieses Semester wirklich schon unglaublich viel ausgefallen ist, zieht nunmal doch etwas Zeit. Zudem geht’s jetzt auch wieder in Richtung Prüfungsphase. Die ganzen Tiere sind da aber auch nicht gerade weniger Zeitaufwändig. Da kann ich auch nur schlecht sagen „heute nicht…“. Aber hin und wieder schaffe ich es dann doch mich mit all dem „Fotokram“ zu beschäftigen. Vorlesungen eignen sich dazu zum Beispiel ganz gut… ;)

Nicht wirklich hilfreich sind auch die immer kürzer werdenden Tage – klar, ich weiß schon, bald geht´s auch schon wieder in die andere Richtung. Aber ich könnte mich trotzdem stundenlang über diese dumme Zeitumstellung und die frühen Sonnenuntergänge aufregen. Auch wenn diese in Letzter Zeit doch wirklich sehr schön waren! Aber nicht jetzt und auch nicht hier.

Hallo Salome | FOTOFREITAG

Die Karpaten in Bildern | FOTOFREITAG
Fotografie, Reisen

Die Karpaten in Bildern | FOTOFREITAG

Mitte August war ich mit Freunden in den Ukrainischen Karpaten wandern. Vor inzwischen schon 4 Wochen habe ich einen Bericht dazu veröffentlicht Ukraine – Wandern in den Karpaten. Da ich in den Bericht jedoch nicht so viele Fotos hinein packen konnte, wie ich eigentlich gerne wollte, gibt es heute noch eine kleine Bilderreihe dazu.

Die Fotoflut aus den Karpaten

Hier zeige ich euch noch einmal die Karpaten von Nahem, durch meine Kamera direkt zu euch aufs Display. Diese kleine Auswahl hier sind einige meiner Favoriten, die auf der Zweiwöchigen Reise entstanden sind. Natürlich gibt es noch weitaus mehr Fotos! In der Zeit vom 12. bis zum 26. August sind 793 Fotos, nur mit meiner Kamera, entstanden. Die anderen knipsten natürlich ebenso fleißig mit. Wodurch wir nun eine Fotosammlung von über 1000 Bildern haben.

Die Karpaten in Bildern | FOTOFREITAG

Natürlich habe ich da auch einiges im Nachhinein dann noch aussortiert und des sind auch lange nicht nur solche „schicken“ Bilder. Darunter befinden sich auch einige Schnappschüsse, die uns helfen, diese tolle Reise, in die Karpaten, in Erinnerung zu behalten. Einige dieser weniger zufälligen Schnappschüsse findet ihr in meinem vorigen Post.

Die Karpaten in Bildern | FOTOFREITAG

Sicherlich wären es noch einige Fotos mehr geworden, hätte ich mich nicht so sehr damit befasst, das Ganze auch in Form von einem Video festzuhalten. Ich habe unglaublich viel Material in Form von kurzen Videosequenzen gesammelt. Um genau zu sein 544 (wirklich) kurze Filmchen – noch nicht aussortiert! Vieles davon wird es sicherlich nicht in das Video schaffen. Vorausgesetzt ich schaffe es mal die Zeit zum Schneiden zu finden. Solange könnt ihr auch einfach diese Bilder aus den Karpaten bewundern, allzu lange sollte es dann doch nicht dauern. Oder sagen wir, spätestens in einem Jahr wird es dann soweit sein…

Die Karpaten in Bildern | FOTOFREITAG

Die Karpaten in Bildern | FOTOFREITAG

Die Karpaten in Bildern | FOTOFREITAG

Die Karpaten in Bildern | FOTOFREITAG

Die Karpaten in Bildern | FOTOFREITAG

Die Karpaten in Bildern | FOTOFREITAG

Die Karpaten in Bildern | FOTOFREITAG

Die Karpaten in Bildern | FOTOFREITAG

Die Karpaten in Bildern | FOTOFREITAG

Die Karpaten in Bildern | FOTOFREITAG

Die Karpaten in Bildern | FOTOFREITAG

Die Karpaten in Bildern | FOTOFREITAG

Die Karpaten in Bildern | FOTOFREITAG

Die Karpaten in Bildern | FOTOFREITAG

Ukraine – Wandern in den Karpaten
Blog, Reisen

Ukraine – Wandern in den Karpaten

Achtung! Es wird etwas länger als sonst… Kannst du bis zum Ende durchhalten? Wir haben es geschafft, also auf in die Karpaten!

Am Morgen des 12. August ging es mit dem Auto los in Richtung der ukrainischen Karpaten. Mit Zwischenstopp in Dresden fuhren wir dann zu Viert einmal quer durch Polen bis an die Grenze zur Ukraine. Da angekommen, bereits schon um die 18 Stunden unterwegs. Geschlafen wird im Auto und die Fahrer werden schön regelmäßig durch gewechselt.

An der Grenze hieß es dann erst einmal warten bis wir endlich durch konnten. Der ganze Act vollzog sich so in Etwa innerhalb von 3 bis 4 Stunden. Endlich drüben, begegneten wir dem etwas aufdringlichen Raststättenkater „Fritz“, der uns nur zu gerne begleitet hätte. Doch für uns hieß es noch weitere 5 Stunden Fahrt, die wir hinter uns bringen mussten. Nach bald 30 Stunden Unterwegs kamen wir dann endlich Mittags am (vorübergehenden) Zielort Yasinya an.

Ankunft Karpaten

Dort trafen wir auf die letzten Beiden, womit unsere Gruppe nun Vollständig war. Es wurde schnell (soweit schnell in unserem Zustand überhaupt möglich war) eingekauft, die Sachen sortiert – wer was trägt, was im Auto bleiben wird usw. – und nach einem Abstellplatz für´s Auto gesucht.

Ukraine – Wandern in den Karpaten

Aussicht von einem unserer Lagerplätze

Diesen fanden wir bei netten Einheimischen im Garten. Welchen wir, mit Händen und Füßen, versuchten verständlich zu machen, dass wir unser Auto gerne für 10 Tage bei ihnen abstellen und es danach wieder mitnehmen würden. Wir bezahlten vorsichtshalber mal mit 500 „Geld“ (wir hatten keinen blassen Schimmer, wie die Währung der Ukraine wirklich heißt), was Hoffentlich als hohe Summe bei den Einheimischen angesehen wird – auch da waren wir uns etwas unsicher. Aber sie schienen zufrieden zu sein und luden uns noch schnell auf einen Vodka und ein Wurst-Käsebrot ein. Dummerweise sind bis auf 2 von uns alle Vegetarier oder Vegan, was sie aber nicht störte, oder vielmehr nicht verstanden. Was soll´s, das Brot war immerhin lecker.

Bis hier her war´s doch easy…

Nach knapp 3 km und 30 Stunden keinen richtigen Schlaf fanden wir unseren ersten Lagerplatz. Nudeln zum Abendessen, dann ein kurzer Besuch 3 kleiner Jungen mit ihren beiden Ponies und nach einer Nacht unter freiem Himmel (mit Mückenplage) würde es dann am nächsten Morgen weiter Richtung Hoverla gehen.

Morgens, von Kühen geweckt, ging es nach einem recht einseitigen Haferflocken-Frühstück rauf in die Berge der Karpaten. In einer zweitägigen Etappe bestiegen wir zuerst den Hoverla – mit 2061Meter der höchste Berg der Ukraine. Vor dem letzten wirklich steilen Stück schlugen wir aber nochmal unser Lager auf und verbrachten die Nacht, ohne Mücken und mit Blick auf den Gipfel, unter einem unglaublich schönen Sternenhimmel auf einer Lichtung kurz vor der Baumgrenze.

Ukraine – Wandern in den Karpaten

Unser Lagerplatz beim Aufstieg auf den Hoverla

Jetzt kommt der aufregende Teil!

Am nächsten Morgen ging´s dann hoch auf den Gipfel. Die Wanderung war eher eine Art Klettern, was aber – trotz riesigem Wanderrucksack – beim richtigen Tempo sogar wirklich sehr viel Spaß gemacht hatte. Und dieser Steile Aufstieg hat sich dann auch mehr als gelohnt. Die Aussicht von oben war einfach wunderschön, das Mittagessen (Brote mit jeglicher Art von Belag) hat doppelt so gut geschmeckt, wie am Tag zuvor und zusätzlich konnten wir dort oben etwa innerhalb einer Stunde alle 4 Jahreszeiten durchmachen. Denn kurz nach dem Essen zog es plötzlich, von einer Sekunde auf die andere, komplett zu und um uns herum war auf Einmal nur noch eine große weiße Wand. Umso beeindruckender war es, als es wieder aufklarte.

Ukraine – Wandern in den Karpaten

Auf dem Gipfel – der höchste Punkt der Ukraine

Woraufhin wir uns dann an den Abstieg machten. Aber natürlich nicht bevor ich unzählige Fotos und Videos einfangen konnte. Vom Gipfel wieder runter wanderten wir noch ein paar Kilometer und machten uns so langsam auf die Suche nach einem geeigneten Schlafplatz.

Ukraine – Wandern in den Karpaten

Beim Abstieg

Okay, jetzt wird es ganz kurz  etwas ungemütlich

Hier bekamen wir zum ersten und einzigen Mal so wirklich etwas Probleme (auf Grund der Sprachbarriere). Auf unserer Route mussten wir ein Naturschutzgebiet durchqueren, in dem auch eine Art Hostel war mit einem Parkranger der für etwas, was wir nicht verstanden, eine Bezahlung forderte. Mit Russisch und Polnisch hatten wir versucht uns zu verständigen – hatte alles aber nicht gereicht, mit Englisch war es sowieso aussichtslos. Bis sich zu guter Letzt ein junger „Heidelbeersammler“ fand, der für uns übersetzen konnte. Doch wofür der gute Herr das Geld wollte konnte er uns Anfangs auch nicht sagen. Bis sich dann herausstellte, dass wir für den Aufenthalt in dem Naturschutzgebiet zahlen sollten.

Nachdem es in der Zwischenzeit auch schon gut dabei war uns komplett nass zu regnen, entschieden wir kurzerhand einfach die Nacht in dem Hostel, anstatt in der Kothe (eine Art Zelt) zu verbringen. Im Ganzen mussten wir dann, für Hostel und Aufenthalt, 3 Euro pro Person zahlen. Gut, das Hostel war auch wirklich nur ein einfaches Haus mit 3 Tischen und Bänken, als einzige Möbel und geschlafen wurde trotzdem auf Isomatten. Dennoch ist so ein Preis für westliche Verhältnisse einfach nichts. Hier in Deutschland kauft man sich dafür vielleicht 2 Tafeln Schokolade, an eine Übernachtungsstätte nicht zu Denken!

Ukraine – Wandern in den Karpaten

Das „Hostel“ im Naturschutzgebiet

Bist du noch dabei?

Die Nächste Etappe hielt sich von den Kilometern recht gering. Wir wanderten etwa 8 Kilometer, bis wir an eine traumhaft gelegen Schutzhütte gelangten, wo wir zunächst Mittag machten um dann schließlich den restlichen Tag und die Nacht dort zu verbringen.

Ukraine – Wandern in den Karpaten

Sonnenuntergang mit Aussicht (direkt hinter der Schutzhüte)

Dieser Tag sollte noch ziemlich verrückt werden und sich unsere Entscheidung noch mehr als lohnen. Kurz nach dem Mittagessen ging der Regen los (übrigens der letzte von insgesamt 2 richtigen Regentagen in den 2 Wochen) und hielt sich den ganzen restlichen Tag über – mit einigen Pausen zwischendrin. Dadurch bekamen wir der Reihe nach Besuch. Von anderen Wanderern, die sich ebenfalls durch die Karpaten schlugen, und Hirten mit ihren Schafen, sowie eine Herde frei laufender Pferde, die aber offensichtlich jemandem gehörten. Ein sehr abwechslungsreicher Tag der offenen Tür, obwohl wir so weit oben, mitten in den Karpaten der Ukraine in einer kleinen Hütte bei grausamen Wetter saßen.

Ukraine – Wandern in den Karpaten

Die „Tag der offenen Tür“-Schutzhütte

Am Tag darauf ging es an den ersten Abstieg, wir mussten mal wieder zurück Richtung Zivilisation und unsere Vorräte auffrischen. Um die 20 Kilometer bergab ging es an dem Tag, was meinen Knien doch sehr zu schaffen machte. Ziemlich traurig, ich als jüngste der Truppe humpelte den Berg runter wie eine uralte Frau. Immerhin hatte ich meine Bandagen mit dabei (ohne die ich es dort sicher auch nicht überlebt hätte). Also ein kleiner Tipp am Rande, mit Knieproblemen in den Bergen, mit recht viel Gepäck, wandern zu gehen ist nicht unbedingt die beste Idee… habe ich mal „gehört“ oder so 😉

Gleich gibt es ein Eis

Ziemlich am Ende Kamen wir dann am frühen Nachmittag in Kvasy an, wo wir als erstes endlich zu Mittag aßen und anschließend einkaufen gingen. Was wiederum eine Herausforderung an sich darstellte. Unglaublich viele Läden, aber alle ziemlich klein, ein klitzekleines Geldproblem und wir alle waren zudem komplett fertig. Ach ja, das mit der Sprache war natürlich auch noch so eine Sache. Denn die ganzen Läden waren so aufgebaut, dass hinter dem Tresen die ganzen Lebensmittel usw. waren und wir sagen mussten was genau wir wollten. Zum einen hatten wir, aus der Ferne, nicht den geringsten Schimmer was in welcher Verpackung drin war, zum anderen wie wir sagen sollten, was davon wir nun wollten. Aber die Verkäuferinnen waren sehr nett und überaus geduldig mit uns. Jetzt gibt es auch das versprochene Eis! War ganz lecker… 😉

Ukraine – Wandern in den Karpaten

Der 2. richtige Aufstieg (wir haben um die 900Hm zurückgelegt, bevor dieses Bild entstand)

Die Nacht verbrachten wir am Rand von Kvasy und am nächsten Morgen ging es dann wieder hinauf in die Berge. An diesem Tag legten wir über 900 Höhenmeter zurück, was unglaublich anstrengend war, bei recht hohen Temperaturen und zudem meine überlastete Achillessehne, vom Abstieg am Vortag. Ja läuft bei mir…

Dafür hatten wir jedoch am Abend wieder einen unglaublich tollen Lagerplatz und wieder einmal eine Sternklare Nacht. Auch wenn uns Abends die Wolken etwas bedrohten, würde es die restliche Zeit, bei uns in den Bergen, nicht mehr regnen.Ukraine – Wandern in den Karpaten

Der Anstieg hatte sich jedoch sehr gelohnt

Es wird nochmal spannend – bleib dran!

Am darauf folgenden Tag wanderten wir den Kamm entlang, was recht angenehm war, weil sich somit die Höhenmeter gering hielten. Unser Lager schlugen wir auf einer großen wiese auf, wo wir auch den kompletten nächsten Tag verbringen würden. So konnte man in Ruhe alles machen, was wir zwar sonst auch taten, aber irgendwie mit einem entspannteren Gefühl. Wir sangen gemeinsam, spielten Karten (eigentlich nur Yaniv), kochten gemeinsam und einige schnitzten auch – ich versuchte mich einfach mal an einem kleinen Delfin, der tatsächlich auch danach aussieht. Also wirklich alles, was wir sonst auch nach dem wandern immer taten. Ach ja, es war auch offizieller Waschtag. Ja, auch in den Bergen, fern ab der Zivilisation gibt es noch so etwas wie Hygiene.

Ukraine – Wandern in den Karpaten

Die berüchtigte Kothe

Am nächsten Morgen ging es wieder zurück ins Tal. Dieses Mal nicht ganz so steil, aber in etwa gleich weit. Am frühen Nachmittag kamen wir in Rakhiv an. Von dort aus fuhren wir dann mit dem Bus zurück, über Kvasy nach Yasinya. Ach ja, während der Fahrt regnete es noch einmal, was uns ja aber nicht stören sollte, wir waren im Trockenen… Dort angekommen, mussten wir erst einmal wieder raus aus dem Ort und nach einem Schlafplatz suchen. Total am Ende schleppten wir uns wieder nach oben in Richtung Berge. Unser Lager schlugen wir direkt nach dem letzten Hof auf.

Keine Angst, ist gar nicht mehr weit…

Am darauf folgenden Tag wanderten wir wieder weiter hinauf, auf der Suche nach einer vermeintlichen Schutzhütte. Der Weg dort hin schien scheinbar kein Ende zu nehmen, dabei war die Strecke tatsächlich gar nicht so weit… Auf, gedacht, halbem Wege trafen wir auf einen sehr, sehr hilfsbereiten Ukrainer. Dieser dachte, wir wüssten nicht mehr wo lang es geht und dass er uns (da er die Gegend In-und Auswendig kannte) den Weg beschreiben müsste. 

Ukraine – Wandern in den Karpaten

Beim Aufbau der Kothe – irgendwer hat das Seil etwas zu weit oben angebracht…

Unsere Anstrengungen wurden dann aber doch noch mehr als belohnt! Mit Unmengen an Pfifferlingen, die direkt am Wegesrand und später hinter unserer gelobten „Schutzhütte“ en Masse wuchsen. Ja klar, Ukraine und Pilze sind ne super Mischung. Doch ehrlich gesagt dachten wir nie daran, dass wir die Pilze vielleicht besser nicht essen sollten. Naja uns geht’s allen noch prima und ein Bisschen strahlender durch die Welt zu gehen schadet sicher keinem.

Ukraine – Wandern in den Karpaten

Irgendwann gelangten wir dann natürlich auch an unsere Schutzhütte, die leider nicht mehr so viel Schutz bot… Was soll´s? Erstmal wurde, so oder so, zu Mittag gegessen. Danach die Kothe schnell aufgestellt und kurz danach ging´s auch schon ans Pilze putzen und Abendessen zubereiten. Mit einer Tasse Kaffee war dann auch das fehlende Dach und der allgemeine Zustand der Hütte verziehen.

Ukraine – Wandern in den Karpaten

Gekocht wird gemeinsam 

Ukraine – Wandern in den Karpaten

Eine Schutzhütte (oder so) in den ukrainischen Karpaten…

Wir haben es fast geschafft!

Am nächsten Morgen hieß es zurück zum Auto! Aber natürlich nicht, ohne vorher nochmal fast ganz hoch in die Karpaten zu steigen. So schlimm war´s natürlich nicht und die Aussicht hatte sich durchaus nochmal richtig gelohnt. Der Weg ins Tal runter war auch halb so schlimm – trotzdem anstrengend. Es fühlte sich auch sehr gut an zu wissen, dass man am Nächsten Tag endlich wieder im Auto sitzen und sich, ohne laufen zu müssen, fortbewegen kann. Nicht weit von unserer ersten Lagerstätte entfernt verbrachten wir unsere letzte Nacht in den Karpaten und damit auch die letzte in der Ukraine. Wir hatten einen wunderschönen letzten Abend, mit Kartenspielen (natürlich Yaniv), singen und einfach gemeinsam um´s Feuer herum sitzen.

Ukraine – Wandern in den Karpaten

Hoverla (2061m)

Home sweet Home ♥

Der nächste Morgen war der Freitag, der zweiten Woche dieser Reise. Es galt nur noch das letzte Stück zum Auto zu laufen und dann würden wir unsere Heimreise antreten. Zurück nach Deutschland, zurück Nachhause. Über Polen und Dresden ging es wieder in den Schwarzwald und zurück in das Leben mit Smartphone und co. Ereichbarkeit 24/7 (was bei mir jedoch tatsächlich nicht der Fall ist, ich werde nur erreicht, wenn ich es auch will…)

Die restliche Heimreise erspare ich euch jetzt, der Bericht ist ohnehin schon viel zu lange! Wenn du es bis hierhin geschafft hast, dann hast du dir wirklich meinen größten Respekt und vor Allem Dank verdient!! Lass es mich doch gerne in den Kommentaren wissen, dann kann ich beruhigt schlafen gehen. (Wenn nur eine/r so weit liest bin ich unglaublich zufrieden – hätte vielleicht besser einen Roman veröffentlichen sollen oder so…) 

Ukraine – Wandern in den Karpaten

Unser letzter Lagerplatz

Hallo September & inspiriert von Jessica Kobeissi | Fotofreitag
Fotografie

Hallo September & inspiriert von Jessica Kobeissi | Fotofreitag

Oder wake me up when September ends. Ja ich weiß, der September hat schon vor 2 Wochen angefangen und bis zum Ende dauert es auch noch einmal so lange. Aber so langsam wird’s hier ein bisschen herbstlicher.

Ich weiß, ich habe bereits in einem anderen Post geschrieben, dass ich den Frühling am ehesten als meine Lieblings Jahreszeit bezeichnen würde. Und ja, ich finde es auch immer noch einfach unbeschreiblich toll, wenn nach einem kalten und dunklen Winter die Welt da draußen wieder anfängt aufzuwachen und es so langsam wieder wärmer wird. Continue Reading

Blog

Mein Studium – irgendwas mit Medien

Ich glaube, das mit der Zeiteinteilung im Studium muss ich nächstes Semester noch einmal üben. Besonders zur Klausurphase muss ich mir das alles etwas besser einteilen… Continue Reading

Inspiriert von Brandon Woelfel | FOTOFREITAG
Fotografie

Inspiriert von Brandon Woelfel | FOTOFREITAG

Es ist mal wieder an der Zeit für einen neuen inspiriert von… Fotofreitag. Dieses Mal lies ich mich vom einzigartigen Brandon Woelfel inspirieren. Wenn du ihn nicht kennst… WO warst du die ganze Zeit?? Sicherlich nicht in den sozialen Netzwerken unterwegs. Gerade Instagram ist mit seinen Fotos, und den anderer Fotografen und Hobbyfotografen, die im gleichen Stil fotografieren, regelrecht überfüllt. Ja inzwischen geht auch mir der riesen Hype um seinen Stil doch eher auf die Nerven. Dennoch wollte und musste ich das Ganze auch mal selbst ausprobieren. Continue Reading

Plastik, ist das Kunst oder kann das weg? | FOTOFREITAG
Blog, Fotografie

Plastik, ist das Kunst oder kann das weg? | FOTOFREITAG

Inspiriert von der neuen Ausgabe der National Geographic „PLANET OR PLASTIC?“ und all dem (Plastik) Müll, den ich heute Morgen auf dem Weg zur Hochschule an der Straße sehen musste, gibt es heute mal eine etwas andere Art von Fotofreitag. Eine kleine spontane Fotoserie dem ganzen Müll gewidmet, der sich scheinbar unaufhaltsam in unserer Natur ausbreitet. Ist das Kunst oder kann das weg? (Achtung! Ernstgemeinte Frage.)

Wie ich mit Plastik umgehe und was auch du tun kannst, um unsere Erde ein wenig sauberer zu hinterlassen. Continue Reading

Von Aliens verschleppt? Ich bin wieder da! | FOTOFREITAG
Fotografie

Von Aliens verschleppt? Ich bin wieder da! | FOTOFREITAG

Es war ganz schön still hier die letzte Zeit – ein bisschen zu still. Aber keine Angst, ich lebe noch und somit auch dieser Blog. Und nein, von Aliens wurde ich zum Glück auch nicht verschleppt. So aufregend war es dann doch wieder nicht. Die letzten Wochen war einfach nur unglaublich viel los und es hat sich doch recht viel in meinem Leben geändert. Continue Reading

Fotografie

Winter Ade | FOTOFREITAG

Zum Anfang des Frühlings und somit dem, hoffentlich baldigen, Ende des Winters möchte ich noch meine letzten Schneebilder mit euch Teilen. Diese Portraits entstanden diesen Winter im Februar, als es noch so aussah als würde der Schwarzwald in einer kleinen Eiszeit versinken.

Old but Gold

Heute mal wieder ein eher klassischer Fotofreitag. Denn das muss natürlich auch hin und wieder sein. Continue Reading

Selbstportrait & Fotoscheu | FOTOFREITAG
Allgemein

Ein Selbstportrait gegen die Kamerascheu | FOTOFREITAG

Eine der größten Herausforderungen im bereich der Fotografie ist sicher ein Selbstpotrait aufzunehmen, besonders wenn man nur ungern vor einer Kamera steht. Inzwischen bin ich es so sehr gewohnt immer hinter der Kamera zu stehen und die Welt durch ihren Sucher zu betrachten, dass es sich einfach irgendwie falsch anfühlt, plötzlich von der anderen Seite in eine Kamera zu schauen. Ja, fotografieren kann durchaus Kamerascheu machen – so war es zumindest in meinem Fall.  Continue Reading

%d Bloggern gefällt das: